Der Weg im Winter

Auch in der Winterzeit bietet der Meditationsweg Ammergauer Alpen tolle Einblicke in die faszinierende Berg- und Kulturlandschaft der Ammergauer Alpen

© Hanspeter Schöne

Verschneite Wälder, Wiesn und Berge - im Winter zeigt sich der Meditationsweg von einer ganz anderen Seite.

Begeben Sie sich auf eine Winterwanderung entlang der natürlichen und kulturellen Sehenswürdigkeiten der Ammergauer Alpen.

Achtung

In den Wintermonaten ist bei einer Wanderung erhöhte Vorsicht geboten, da manche Stellen rutschig oder vereist sein können. Rüsten Sie sich daher entsprechend mit Stöcken, Schuhen mit gutem Profil oder mit Grödel aus.

Für die Etappe auf das Hörnle können Schneeschuhe eine gute Hilfe sein.

!! Geänderte Wegführung im Winter !!

In den Wintermonaten von Dezember bis März sind zwei Etappen des Meditationsweges Ammergauer Alpen gesperrt.
Betroffen davon sind die 7. Etappe von der Kappelkirche in Unterammergau auf das Hörnle und die 8. Etappe vom Hörnle zum Passionstheater in Oberammergau.

Von Dezember bis März muss die im Winter besonders sensible Tierwelt geschont und keinem zusätzlichen Stress ausgesetzt werden. Dieser Stress durch Wanderer zeigt sich bei den Tieren in einem unnötig höheren Energieverbrauch und könnte schlimmstenfalls zum Tod führen.
Meiden Sie also bitte unbedingt diese beiden Etappen in den Wintermonaten und wandern Sie von der Kappel direkt in Richtung Romanshöhe/Oberammergau weiter. Die Tierwelt dankt es Ihnen.