Ausflugstipps am Weg

Besuchen Sie zum Beispiel das Gestüt Schwaiganger bei Ohlstadt oder das Freilichtmuseum Glentleiten in Großweil.
Diese Ziele können als Ausflug beispielsweise ab Ohlstadt gemacht werden.

Familienspaß Freilichtmuseum Glentleiten
Familienspaß Freilichtmuseum Glentleiten - © Freilichtmuseum Glentleiten / Tunger

Der Ausflug beginnt auf der Hauptstraße vor der Ohlstadter Kirche St. Laurentius. Von hier aus folgen wir der Straße leicht bergauf, gehen über den Rathausplatz und biegen weiter bergauf in die Hagrainstraße ein. Kurz darauf folgen wir links dem Floriansweg bis zur Wetzsteinlaine, gehen ein paar Meter nach rechts und überqueren den Bach über eine kleine Brücke. Nun führt uns ein Fußweg leicht bergauf, an Viehweiden vorbei und später als Hohlweg zwischen Bäumen und Sträuchern hindurch. Der Weg wird zu einem Trampelpfad durch eine Wiese, aber neben einer Scheune treffen wir auf den nächsten Weg, dem wir nach links folgen. Zu unserer Linken liegt nun ein Einödhof. Wir bleiben aber auf unserem Weg, treffen gleich darauf auf einen anderen und folgen ihm nach links. Wir sind jetzt auf dem Rundweg 'Kreutalm-Freilichtmuseum-Schwaiganger' und bleiben immer auf diesem Weg. Da er auch als Forststraße dient, ist er bis zum Aussichtsplatz ins Loisachtal mit Steinpflaster befestigt. Schließlich gelangen wir zum Alpengasthof Kreut-Alm (kein Ruhetag), Tel. 0 88 41/58 22, www.kreutalm.de, und nur ein kurzes Stück weiter erreichen wir das Freilichtmuseum Glentleiten. Es ist von März bis November geöffnet, nähere Informationen dazu unter Tel. 0 88 51/18 50, www.glentleiten.de. Mehrere Einkehrmöglichkeiten erwarten uns auf dem Museumsgelände.

Wir finden hier rund 60 historische Gebäude aus Oberbayern. Neben Bauernhöfen, Werkstätten, Mühlen und Almen gibt es auch Lagergebäude wie Kornkästen und Heu-stadl, außerdem eine Wirtschaft, ein Salettl und einen Kramerladen. Hier können wir eintauchen in die Vergangenheit Oberbayerns, wir erfahren und empfinden nach, wie die Menschen früher auf dem Land gelebt haben. Dieses Museum ist wirklich einen Besuch wert!

Beim Verlassen des Museums gehen wir ein kurzes Stück zurück, wie wir gekommen sind, biegen aber schon auf Höhe der Kreut-Alm rechts ab und folgen dem Schild 'Schwaiganger - Ohlstadt 6 km'.

Jetzt geht es immer bergab, durch Mischwald hindurch und vorbei an Pferdekoppeln. Links des Weges steht eine der mächtigsten alten Linden dieser Gegend. Kurz bevor wir an die Kocheler Straße kommen, biegen wir links in das Sträßchen ein, das zum Bayerischen Haupt- und Landgestüt Schwaiganger führt. Seit Mitte des 16. Jahrhunderts werden hier Pferde gezüchtet und gehalten. Im Jahr 1687 erwarb der bayerische Kurfürst Max Emanuel das Gestüt. Nähere Auskünfte zu Führungen und Veranstaltungen: Tel. 0 88 41 / 6 13 60, www.schwaiganger.bayern.de.

Einkehrmöglichkeit im Landgasthof Herzogin Anna (Montag Ruhetag), Tel. 0 88 41 / 62 64 30, www.herzogin-anna.de. Anschließend folgen wir dem Wegweiser nach Ohlstadt.
Beim Verlassen des Geländes durch das große Tor gehen wir kurz geradeaus, biegen vor der kleinen Kirche links ab und passieren einen kleinen Weiher, bevor wir uns anschließend rechts halten. Wir gehen nun immer in Richtung Ohlstadt, bis wir kurz vor der Schwaiganger Straße nach links abbiegen und dem Sträßchen leicht bergauf folgen. Wir bleiben immer auf diesem Weg. Wo er sich am Waldrand gabelt, gehen wir rechts weiter. Auch bei der nächsten Gabelung bleiben wir rechts und folgen dem Weg durch den Mischwald. Wo wir wieder aus dem Wald herauskommen, treffen wir kurz darauf auf ein Sträßchen und gehen rechts. Der Weg führt jetzt bergab, bei der nächsten Kreuzung gehen wir links. Schon bald kommen wir an der 'Teufelssäule' vorbei, gehen geradeaus weiter über die Brücke und Richtung Dorf. Wir treffen auf die Schwaiganger Straße und biegen links ab Richtung Dorfmitte, wo sich diverse Einkehr- und Einkaufsmöglichkeiten befinden.

Zimmerreservierungen: Gäste-Info Ohlstadt, siehe Kontaktdaten S. 80-81.