Vier Linden

Eine Tafel berichtet vom Tränenwunder Anfang des 19. Jahrhunderts, das diesen Aussichtspunkt zur Wallfahrtsstätte werden ließ.

Beschreibung

Zu Beginn des 14. Jahrhunderts befand sich an diesem Ort der öffentliche Gerichtsplatz. Im Jahre 1322 verkündete Kaiser Ludwig der Bayer hier unter den Vier Linden die Verleihung der Marktrechte und rief den Ort zum „Kaiserlich gefreiten Markt Murnau“ aus.

1330 fiel die Gerichtsbarkeit an das neu gegründete Kloster Ettal, woraufhin ein gestrenger Pfleger im Schloss Einzug hielt.

Später stand hier, unter den alten Linden, ein Gnadenbild der Schmerzhaften Mutter-gottes und 1821 hieß es, sie habe die Augen gewendet und geweint. Seit 1824 befindet sich die Statue in der Maria-Hilf-Kirche, wo sie noch heute geduldig den Sorgen und Bitten der Menschen lauscht.

In einem alten Text heißt es: „Manche Hand legt sich tagsüber auf die Klinke und hinter manch‘ sorgenbeladenem Herzen fällt die schwere Eichentüre wieder zu.“

Karte & Anreise

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.